Wann wird eine Sicherungsbescheinigung oder Beschäftigungsbewilligung benötigt?

Soll ein/e ausländische/r KünstlerIn beschäftigt werden, der/die über einen aufrechten Aufenthaltstitel, verfügt, der die Aufnahme einer Beschäftigung nicht ausschließt, oder Niederlassungsfreiheit (Rumänien, Bulgarien) genießt und nicht unter die in Abschnitt Unselbstständge künstlerische Erwerbstätigkeit genannten Ausnahmen fällt, ist für die Aufnahme der unselbstständigen Arbeit in Österreich eine Beschäftigungsbewilligung erforderlich.

HINWEIS
Die Beschäftigungsbewilligung gilt für einen bestimmten, örtlich und beruflich definierten Arbeitsplatz, der bereits bei Beantragung im Detail bekannt gegeben werden muss.

Die Sicherungsbescheinigung dient der Anwerbung von ausländischen KünstlerInnen, die befristet in Österreich beschäftigt werden sollen und nicht visumfrei einreisen dürfen oder über einen Aufenthaltstitel verfügen, der die Erteilung einer Beschäftigungsbewilligung nicht zulässt.

BEISPIEL
Das Stadttheater Baden möchte eine ukrainische Musikerin beschäftigen. Sie soll einen unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten. Das Stadttheater muss beim AMS Baden um eine Sicherungsbescheinigung für sie ansuchen. Nach Prüfung des vorgelegten Arbeitsvertrags und der Lohn- und Arbeitsbedingungen stellt das AMS Baden die Sicherungsbescheinigung aus. Das Stadttheater übermittelt der ukrainischen Musikerin eine Ausfertigung der Sicherungsbescheinigung, mit der sie bei der österreichischen Botschaft in Kiew eine Aufenthaltsbewilligung – Künstler beantragen kann. Bei Vorliegen der aufenthaltsrechtlichen Voraussetzungen (z.B. ortsübliche Unterkunft, ausreichende Existenzmittel) erteilt die Botschaft ein Visum C, mit dem die Musikerin nach Österreich einreisen darf. Nach der Einreise kann sie die Aufenthaltsbewilligung bei der Bezirkshauptmannschaft Baden abholen. Sie gilt ein Jahr. Danach erhält das Stadttheater Baden vom AMS Baden ohne weitere Prüfung eine Beschäftigungsbewilligung für ein weiteres Jahr. Sowohl die Aufenthaltsbewilligung als auch die Beschäftigungsbewilligung können daher bei gleichbleibenden Voraussetzungen jeweils um ein weiteres Jahr verlängert werden (keine Beschränkung der Gesamtdauer).