Wie ist eine Verpflichtungserklärung abzugeben?

PrivateinladerInnen, Firmen und Vereine können sich durch ein nach außen vertretungsbefugtes Organ einer Gesellschaft oder eines Vereins bzw. eine von diesen bevollmächtigte Person direkt an die für ihren Hauptwohnsitz bzw. Firmen-/Vereinssitz zuständige Fremdenpolizeibehörde wenden und dort – kostenfrei – eine „Elektronische Verpflichtungserklärung“ (EVE) abgeben. Die Angaben des/der Einladers/Einladerin hinsichtlich Bonität sind vor der Fremdenpolizeibehörde zu belegen.

PrivateinladerInnen haben folgende Unterlagen mitzubringen:
Identitätsausweis, Meldezettel, geeignete Einkommensnachweise, Mietvertrag oder Vergleichbares, bei Vorliegen Nachweise über bestehende Sorgepflichten, Kredite oder ähnliches sowie Unterlagen betreffend die Beziehung zum/zur VisumwerberIn.

Für Geschäftseinladungen sind folgende Unterlagen mitzubringen:
Identitätsausweis des/der Vertreters/Vertreterin, Firmenbuchauszug/Gewerbeschein, Nachweis der Bonität der Firma (Vorlage z.B. eines Jahresabschlusses, einer Einnahmen/Ausgabenrechnung bzw. eines Auszugs des Kreditschutzverbands), eventuell Vollmacht (diese ist auf Firmenpapier auszustellen und hat einen Firmenstempel und die Unterschrift(en) der vertretungsbefugten Organe der Gesellschaft zu enthalten).

Für Einladungen eines Vereins sind folgende Unterlagen mitzubringen:
Identitätsausweis des/der Vertreters/Vertreterin, Vereinsregisterauszug, Satzung, Nachweis über Vereinstätigkeit und Bonität des Vereins (Vorlage z.B. Bilanz, Bescheinigung eines/einer Steuerberaters/Steuerberaterin), eventuell Vollmacht (diese hat die Unterschrift(en) der vertretungsbefugten Organe des Vereines zu enthalten).

Die Bekanntgabe der Reisepassnummer des/der Visumwerbers/Visumswerberin ist äußerst hilfreich.

Nach Abgabe der EVE wird dem/der Einlader/Einladerin eine ID-Nummer bekannt gegeben, die er/sie seinerseits/ihrerseits dem/der VisumwerberIn mitteilt. Dieser/diese stellt frühestens 48 Stunden nach Abgabe der EVE den Antrag bei der zuständigen österreichischen Vertretungsbehörde im Ausland und nennt dabei die ID-Nummer, unter welcher die Vertretungsbehörde die EVE abrufen kann.

Wird das Visum bei einer/einem Österreich vertretenden Schengenbotschaft/-konsulat beantragt, wird empfohlen sich im Vorfeld bei der entsprechenden Botschaft zu erkundigen (Homepage), ob die Abgabe einer EVE (unter Angabe der zuständigen österreichischen Vertretungsbehörde, die diese dann weiterleitet) oder einer Verpflichtungserklärung in Papierform mit beglaubigter Unterschrift notwendig ist.